Teamentwicklung mal anders: Eine zündende Teambuilding Methode © Fotolia 2016 / Trueffelpix

Teamentwicklung mal anders: Eine zündende Teambuilding Methode

Hand aufs Herz: Wie buchstabiert man “TEAM” in Ihrem Unternehmen? “Top Engagement Aller Mitglieder” oder “Toll, Ein Anderer Macht´s”?

Im Idealfall bildet ein Team eine koordinierte, miteinander kooperierende Einheit. Höhere Motivation, gesteigerte Kreativität und damit bessere Ergebnisse zählen zu den positiven Effekten gemeinsamer Arbeit und sind damit das Ziel jeder Teamentwicklung. In der Praxis läuft es nicht immer so reibungslos. Kommunikationsprobleme, Missverständnisse und mangelndes Vertrauen stehen in vielen Teams an der Tagesordnung und können die Leistungsfähigkeit erheblich verringern.

Sichern Sie sich das kostenlose
Projektmanagement-Handbuch!

Teamentwicklung: Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile

In vielen Unternehmen hat sich daher die Erkenntnis durchgesetzt, dass es zur Teamentwicklung gezielter Teambuilding Maßnahmen bedarf. Denn eine Gruppe von Mitarbeitern ist noch lange kein Team. Um zum Team zu werden, müssen die einzelnen Mitglieder erst zusammenfinden, ihre Rollen klären und lernen, wirksam miteinander zu kommunizieren. Erst wenn dieser Teambuilding-Prozess erfolgreich durchlaufen wurde, können in der Gruppe Synergie-Effekte entstehen. Erst dann werden Teams zu autonomen Einheiten, die gemeinsam kreative und innovative Höchstleistungen erbringen.

Teamentwicklung durch Spiele und Übungen anregen

Teambuilding Methoden sollten daher nicht erst im Krisenfall zum Einsatz kommen, wenn Konflikte und Kommunikationsstörungen bereits manifest geworden sind. Auch wenn ein Team scheinbar problemlos zusammenarbeitet, lassen sich durch gezielte Teambuilding Übungen vorhandene Potentiale noch besser ausschöpfen. Denn Teamentwicklung ist niemals abgeschlossen, sie ist ein kontinuierlicher, dynamischer Prozess. Besonders deutlich zeigt sich das dann, wenn der Teamgeist durch neue Mitarbeiter oder neue Aufgaben auf die Probe gestellt wird.

Unserer Erfahrung nach kann es für Teams sehr lohnend sein, sich von Zeit zu Zeit in einem ungewohnten Umfeld – abseits des Tagesgeschäfts – zu begegnen. Das gibt den einzelnen Mitgliedern die Möglichkeit, aus gewohnten Rollen und Aufgaben auszubrechen und dadurch zu einer neuen Form der Zusammenarbeit zu finden. In unseren Workshops arbeiten wir daher sehr gern mit spielerischen Teambuilding Übungen, die sowohl die Kreativität als auch die Kooperation der Mitglieder untereinander fördern.

Eine zündende Teambuilding Methode, die wir schon mehrfach mit großem Erfolg angewendet haben, möchten wir Ihnen heute vorstellen: Wir lassen Teams gemeinsam Raketen bauen.

Das Erfolgsgeheimnis funktionierender Teams

Doch was wollen wir durch diese und ähnliche Teambuilding Maßnahmen überhaupt erreichen? Wann ist ein Team als Team erfolgreich? In erster Linie hängt eine gelungene Teamentwicklung von folgenden Voraussetzungen ab:

  • Funktionierende Kommunikation: Um an einem Strang zu ziehen, muss die rechte Hand wissen, was die linke tut. Mangelndes Vertrauen oder zu starke Konkurrenz der Mitarbeiter untereinander sind häufige Kommunikationsbarrieren.
  • Gemeinsame Ziele: Eine spannende und anspruchsvolle Aufgabe ist ein hoch wirksames Bindeglied, das die Mitglieder eines Teams zusammenschweißt.Heterogene Zusammensetzung: Wenn sich alle einig sind und dasselbe wissen, mag das bequem sein. Unterschiedliche
  • Fähigkeiten und Charaktere schaffen zwar Reibungsflächen, erhöhen damit aber auch das Potential für kreative Problemlösungen.

Raketenbau und Eiertanz: Eine ungewöhnliche Teambuilding Maßnahme

Ein Raketen-Bausatz und ein rohes Ei: Mehr brauchen wir nicht, um entscheidende Impulse für die Teamentwicklung zu setzen. Klingt ungewöhnlich? Genau darin besteht auch das Erfolgsgeheimnis der Teambuilding Übung, die wir Ihnen im Folgenden vorstellen wollen!

Und so funktioniert es: Zu Beginn unserer Teamentwicklung-Workshops bilden wir mehrere kleine Teams. Wir achten darauf, die im Unternehmen bestehenden Team-Konstellationen gut zu durchmischen. Dadurch regen wir die Kommunikation an und vermeiden es, bereits vorhandene Gräben weiter zu vertiefen. Mitarbeiter, die normalerweise nicht miteinander sprechen, finden so in einer zwanglosen Atmosphäre zueinander und werden angeregt, miteinander zu kooperieren.

Jedes Team erhält nun den Auftrag, für einen fiktiven Kunden eine Rakete zu entwickeln – und zwar eine Rakete, die auf ihrer Ladefläche ein rohes Ei transportieren kann. Dazu vergeben wir jeweils einen Bausatz samt mehrerer Motoren, jedoch selbstverständlich ohne Bauanleitung. Ziel der Teambuilding Übung ist es nun, aus den gegebenen Bestandteilen eine funktionsfähige Rakete zu konstruieren und diese am Ende des Workshops mit einem rohen Ei an Bord starten zu lassen. Anhand verschiedener Kriterien, die wir den Teams vorab mitteilen, küren wir daraufhin einen Sieger.

Zielvorgabe für die Teamentwicklung: Gemeinsam zündende Ideen finden

Was auf diese Vorgabe folgt, sind hochspannende Gruppendynamiken. Bewusst stellen wir den Teams im Rahmen dieser Teambuilding Maßnahme nur eine beschränkte Anzahl an Materialien und Werkzeugen – wie Schere, Kleber, Lack oder Holzleim – zur Verfügung. Dadurch schaffen wir einerseits einen gesunden Wettbewerb zwischen den Teams, andererseits aber auch die Notwendigkeit, miteinander zu kooperieren.

Wir sorgen außerdem für einen gewissen Zeitdruck: Die Teams haben bis Ende des nächsten Tages Zeit, um eine funktionsfähige Rakete herzustellen, die fähig ist, ein rohes Ei zu transportieren. Sie arbeiten zu festgelegten Zeiten, aber auch während der Pausen daran. Zum Ende hin entsteht häufig eine hektische Betriebsamkeit, die Teilnehmer arbeiten hoch konzentriert an Lösungen und entwickeln dabei eine erstaunliche Kreativität. So kam eine Gruppe auf die Idee, in die Hotelküche zu gehen und das Ei abzukochen – leider war das verboten.

Am Ende des zweiten Tages folgt der Praxis- und damit der Härtetest: Wir gehen hinaus aufs Feld und lassen die Raketen starten. Wir bewerten nun nach mehreren Kriterien, wie etwa: Welche Rakete startet überhaupt? Welche Rakete fliegt am weitesten? Welche bringt das Ei unbeschadet wieder zurück? Und: Welche Rakete sieht am schönsten aus?

Das Sieger-Team erhält von uns eine Urkunde und einen kleinen Preis. Einmal haben wir etwa Anti-Stress-Bälle aus Schaumstoff vergeben, die man kneten kann, um Spannung abzubauen. Wichtiger aber ist der immaterielle Gewinn durch diese Übung – und der ist für alle Teams derselbe: verbesserte Kommunikation, gesteigerter Team-Zusammenhalt und ein ganz neues Verständnis von Arbeitsprozessen. Kurz: ein gewaltiger Schub für die Teamentwicklung.

Warum für eine gelungene Teamentwicklung Spiele und Übungen sinnvoll sind

Basteln und Spielen ist nur etwas für Kinder? Weit gefehlt! Auch und gerade Führungskräfte profitieren von spielerischen Teambuilding Maßnahmen. Warum wir im Rahmen der Teamentwicklung praktische Übungen und erlebnisorientierte Methoden empfehlen, hat mehrere Gründe.

Spielerische Teambuilding Maßnahmen

… fördern die Fähigkeit zu kreativen Problemlösungen. Basteln und praktisches Arbeiten beansprucht andere Regionen in unserem Gehirn und stärkt damit die Kreativität – eine wichtige Ergänzung zu der rationalen und analytischen Domäne, die bei Führungskräften meist ausgeprägter ist.

… sorgen für Kooperation und Zusammenhalt. Knifflige und ungewohnte Aufgaben wie der Bau einer Rakete sind für Einzelkämpfer meist unlösbar. Die Team-Mitglieder machen die Erfahrung, dass sie ihr gemeinsames Ziel leichter erreichen, wenn jeder seine spezifischen Fähigkeiten und Kenntnisse einbringt. Durch die gemischten Teams werden zudem bestehende Strukturen und Rollenverteilungen aufgebrochen.

… bringen einen gesunden Wettbewerbsgedanken ins Spiel. Die Teams sind einerseits hermetisch abgeschlossene Einheiten, die zueinander in Konkurrenz stehen. Andererseits sind sie durch unsere Vorgaben dazu gezwungen, Werkzeuge zu teilen und damit zu kooperieren – eine für die Teamentwicklung hochspannende Konstellation.

… führen zu einem erweiterten Verständnis von Gruppenprozessen. Indem die Teilnehmer nach dieser Teambuilding Übung die Abläufe reflektieren, werden Strukturen und Rollenverständnisse ersichtlich, für die im Tagesgeschäft häufig ein geringes Bewusstsein herrscht.

Werden die gesteckten Ziele gemeinsam erreicht, so fördert das den Team-Zusammenhalt und lässt ein “Wir”-Gefühl entstehen. Wir möchten Sie daher dazu einladen, einmal die gewohnten Pfade zu verlassen und ihre Mannschaft mit ungewöhnlichen Teambuilding Methoden für zukünftige Herausforderungen startklar zu machen.

 

Mehr zum Thema Mitarbeiterführung und -entwicklung gibt es in unserem  Artikel Reden, Klingen, Schweigen. Dort lernen Sie, wie Sie die Teamkommunikation verbessern.

Bildquelle Titelbild: © Fotolia 2016/Trueffelpix

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.